06. Dezember 2017 – Erfurt.
Anna Knauer verstärkt in der kommenden Saison das Team von Maxx-Solar-LINDIG. Für die 22 Jahre alte Radsportlerin aus Eichstätt in Bayern ist es nach einem Jahr ohne Wettkämpfe ein Neuanfang. „Ich musste Pause machen wegen Übertrainings. Jetzt will ich aber wieder angreifen“, sagt Knauer, die 2016 in Rio de Janeiro im Bahnradfahren an den Olympischen Spielen teilgenommen hat.

Vera Hohlfeld ist sich sicher, dass sie die Rückkehr in den Rennsattel schaffen kann. „Anna ist sehr talentiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie sich bei uns mit guten Leistungen sogar für einen Profivertrag empfehlen kann“, sagte die Teamchefin von Maxx-Solar-LINDIG.

Bei der Thüringer Frauen-Mannschaft, die in der abgelaufenen Saison Rang zwei in der Bundesliga-Gesamtwertung belegte und mit der Geraerin Beate Zanner wie schon 2015 die Siegerin in der Einzelwertung stellte, trifft Knauer auf eine alte Bekannte. Schon im Oktober hatte die Mannschaft die Verpflichtung von Gudrun Stock bekannt gegeben. „Ich kenne Gudrun schon, seit ich zwölf Jahre alt bin. Schön, dass wir jetzt in einem Team fahren“, sagte Knauer.

Ihr langfristiges Ziel ist die Teilnahme an den Bahn-Wettbewerben der Sommerspiele 2020 in Tokio. Über die Straßenrennen will Knauer nun den Weg zurück auf die internationale Bühne schaffen. Da inzwischen die wichtigsten Bahnrad-Wettbewerbe wie Weltcup und Weltmeisterschaften zwischen November und März stattfinden, tangieren diese Rennen auch nicht den Kalender der Straßenwettbewerbe.

Die 22-Jährige, die bei der bayerischen Polizei in der Sportfördergruppe maßgeblich unterstützt wird, verbindet mit Thüringen nur gute Erinnerungen. Ihre Großeltern wohnen nahe Mellrichstadt an der Landesgrenze zu Thüringen, und auch sportlich hat sie hier schon Eindruck hinterlassen. Im Juni 2011 gewann Knauer bei der deutschen U17-Meisterschaft in Meiningen das Straßenrennen.

Das Team Maxx-Solar-LINDIG wird in der kommenden Saison mit 13 Frauen und einer Juniorin an den Start gehen. Zur Mannschaft stoßen neben Stock und Knauer auch die Österreicherin Astrid Gassner (22), die zuletzt für das amerikanische Profiteam Colavita/Bianchi fuhr, sowie deren Landsfrau Annina Jenal (28), die der Nationalmannschaft ihres Landes angehört und die sich für die Heim-Weltmeisterschaft im kommenden September in Innsbruck qualifizieren will.

Hinzu kommen die Dresdnerin Tina Schulz (18), die Greizerin Vanessa Wolfram (18), Schülerin des Erfurter Sportgymnasiums, und Kerstin Genderjahn (30) aus Apolda, die zahlreiche Jedermannrennen bestritten hat, zuletzt als Gaststarterin in der Bundesliga mitfuhr und beim Maxx-Solar-LINDIG-Team die Chance bekommt, sich weiterzuentwickeln.

Als Talent stößt Olivia Schoppe zur Thüringer Equipe. Die Enkelin des Leipzigers Wolfgang Schoppe, ehemaliger Vizepräsident im Bund Deutscher Radfahrer (BDR), gilt als eines der größten Talente in Deutschland. Im Januar wird die Mannschaft bei einem Teamtreffen das neue Jahr gemeinsam einläuten.

Artikel Von Axel Lukacsek