Den Deutschen Frauenradsport nach vorne bringen – für diese Vision stehen die beiden Teams RSG Giessen Biehler und maxx-solar LINDIG. Ab der kommenden Saison finden nun das aktuell erfolgreichste Team der Radbundesliga und die dominante Mannschaft der Vorjahre zusammen, um mit vereinten Kräften die Entwicklung weiter voranzutreiben. Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren, 10 – 12 Fahrerinnen sollen für die #GREENBUDDIES in der Saison 2022 an den Start gehen.

Das Ziel ist klar. „Gemeinsam wollen wir die in Deutschland klaffende Lücke zwischen dem Nachwuchs- sowie Amateurbereich und der Profi Elite schließen“, ist sich die sportliche Leitung um Christian Müller und Sebastian Ventker sowie Vera Hohlfeld einig. Jungen Fahrerinnen soll die Möglichkeit gegeben werden, sich unter optimalen Bedingungen weiterzuentwickeln, ohne dass der Weg sie dabei ins Ausland führen muss. Neben Talenten aus dem Juniorinnenbereich sollen aber auch Quereinsteigerinnen mit Potenzial gefördert werden. „Es gibt Frauen, die erst spät zum Radsport finden und nicht den Weg durch den klassischen Nachwuchs gehen. Sie haben häufig erstaunliche Leistungsdaten, gehen in den aktuellen Strukturen aber oft unter. Bei ihnen wird es dann primär darum gehen, zu vermitteln, wie man Radrennen fährt.

Das Konzept für die neue Mannschaft ist dabei ein langfristiges. Um zukünftig einen noch größeren Zugang zu internationalen Rennen zu erhalten, wird das Team für die Saison 2023 eine UCI-Lizenz beantragen. Darüber hinaus wird auch die Nachhaltigkeit des Radsportseine große Rolle spielen. Zwar steht das „Rennrad“ grundsätzlich bereits für Nachhaltigkeit, dennoch ist hier in vielen Bereichen noch Luft nach oben. Das neue Team möchte eine Vorreiterrolle einnehmen und sich für mehr Nachhaltigkeit einsetzen. Das Motto ist also klar: „Gemeinsam in eine grüne Zukunft für den Frauenradsport.“