Tag 1

Nach einem schnellen, hektischen Rennen startet Gudrun Stock die Rundfahrt mit einem 4. Platz in der Gesamtwertung.

Bei besten Bedingungen startete heute die 32. Tour de Feminin. Bei Temperaturen um die 20°C galt es 120km über 1400 hm zu überwinden. 
Gudrun fackelte nicht lange und sicherte sich gleich die erste Sprint Prämie.Carolin Schiff war das ganze Rennen gut positioniert, konnte dadurch Attacken hinter her gehen und Punkte in der Berg Wertung sammeln. Gleich nach 30 Kilometern wurde Beate Zanner vom Pech verfolgt und musste nach technischen Defekt auf die Ersatzmaschine umsteigen. Trotz erschwerter Bedingungen hielt sie sich, wie das komplette Team, wacker im Hauptfeld. Gudrun krönte die Mannschaftsleistung mit einem 6. Platz. 

Tag 2

Die zweite Etappe war durch viel Regen und sehr rutschigen Straßen ein sehr hektisches und sturzreiches Rennen. Gleich am Anfang der 104 km langen und hügeligen Strecke kamen erst Eva Luca und gleich danach Carolin Schiff zu Sturz. Auch Lisa Fischer erwischte es im Laufe des Rennens. Alle drei nahmen vorerst das Rennen wieder auf, jedoch konnten Lisa und Caro auf Grund ihrer Verletzungen die Etappe leider nicht beenden. 
Am Ende war das Feld in viele Gruppen zerteilt. Gudrun Stock sprintete mit Hilfe von Beate Zanner auf den 10ten Platz und steht nun im GC auf Rang 5. Auch Eva und Tina Schulz zeigten ein beachtliches Rennen und kamen kurze Zeit später ins Ziel.

Tag 3

Zwei Halbetappen stehen heute im Roadbook und so begann der Tag wieder sehr früh für uns.

Auf der Etappe 3 a galt es im Kampf gegen die Uhr die beste individuelle Leistung abzurufen. Wir entschieden uns – bis auf Gudrun Stock – das selektive 14 km lange Einzelzeitfahren bei durchaus unangenehmen Regenwetter auf unseren #Stevens Straßenrädern zu absolvieren.
Aufgrund der sturzbedingten Ausfälle 
von Caro und Lisa konnten wir das Einzelzeitfahren leider nur noch zu viert in Angriff nehmen. Nachdem wir uns alle warmgefahren hatten, rollten wir motiviert zu unseren Startzeiten von der Startrampe.
Am Besten kam Gudrun mit der Strecke und den sehr wechselhaften Wetterbedingungen zurecht.

Die Nachmittagsetappe führte über drei sehr profilierte Runden, mit je 24 km Länge. Wir starteten im Sonnenschein und mit angenehmen Temperaturen. Am Ende der 1. Runde wurden wir von einem starken Unwetter überrascht und somit wurde das Rennen wieder extrem chaotisch.
Zum Glück blieben wir diesmal von Stürzen verschont und kamen alle im Hauptfeld ins Ziel.
Gudrun Stock krönte das starke Mannschaftsergebnis mit einem 10ten Platz.

Tag 4

Auch auf der letzten Etappe blieb uns nichts erspart. Von Sonnenschein bis Gewitter und Hagel war wieder alles dabei. Gudrun Stock und Beate Zannerfuhren von Anfang an ein aktives Rennen und holten wieder einmal Punkte in der Gesamtwertung. Auch die Prämienwertungen ließ sich Gudi nicht entgehen und gewann diese. 
Eva Luca hatte auch heute wieder einmal nicht ganz das Glück auf ihrer Seite; sie bekam nach Kilometer 40 einen Platten und fuhr eine grandiose Aufholjagd zurück ins Feld.
Am Ende erreichten alle bei strahlendem Sonnenschein das Ziel der letzten Etappe.


Diese Rundfahrt werden wir jedenfalls noch lange in Erinnerung behalten!
Auf jeden Fall wollen wir uns auch bei Bert, Niclas und Dominik bedanken, die uns die Rundfahrt auch bei diesen schweren Bedingungen zu einer Freude gemacht haben! Vielen Dank! 🙂